Workshop "Dynamiken der Medienwirtschaft in Österreich und Europa"

Am Freitag, den 9. Februar 2018, findet ein ganztägiger Workshop zum Thema "Dynamiken der Medienwirtschaft in Österreich und Europa" unter der Leitung von Hon. Prof. Dr. Andy Kaltenbrunner statt. Ort und genaue Uhrzeit werden in Kürze bekanntgegeben.

Anmeldung bitte bis spätestens 30. Jänner 2018 an caterina.grasl@univie.ac.at - begrenzte TeilnehmerInnenzahl (20), die Platzvergabe erfolgt nach Reihenfolge der Anmeldung.

Buchpublikation "Gewährleistung bei Verträgen über digitale Inhalte"

Wir gratulieren VDA-Fellow Dr. Thomas Rainer Schmitt ganz herzlich zur Publikation seiner Dissertation "Gewährleistung bei Verträgen über digitale Inhalte" in der Juristischen Schriftenreihe des Verlags Österreich.

Zur Buchbestellung über die Verlagsseite gelangen Sie hier.

Rhetorik-Workshop unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Falk (Universität Mannheim)

Gliederung und Inhalt:

  1. Funktion und Begriff der Rhetorik
  2. Historische Grundlagen der Rhetorik
  3. Psychologische Grundlagen der Rhetorik (insbesondere Kognitions-, Entscheidungs- und Sozialpsychologie; Behavioral Law and Economics)
  4. Rechtswissenschaft,  Rechtspraxis und Rhetorik
  5. Klassische Erfahrungsregeln der Rhetorik

Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Termin:

Samstag, 2. Dezember 2017 (Vorsicht Terminänderung!) von 9 bis 16:30 Uhr (vier Einheiten à 90 Minuten mit zwei Kaffeepausen und einer Mittagspause von 12:15 bis 13:15 Uhr) im Seminarraum des Instituts für Römisches Recht, Schenkenstraße 8-10, 3. OG.

Anmeldung:

Bitte bis 20. November 2017 per Email an caterina.grasl@univie.ac.at.

Workshop Kommunikation und Rhetorik

Termin:

9. und 10. November 2017, jeweils 9-17 Uhr, im Seminarraum des Instituts für Römisches Recht, Schenkenstraße 8-10, 3. Stock.

 

Inhalt:

Wie spreche ich mit Laien? Wie kann ich komplexe Inhalte auf den Punkt bringen? Und wie schaffe ich es, meine Doktorarbeit in wenigen Worten kurz und bündig zu präsentieren? Diese schwierigen, herausfordernden und mitunter unangenehmen Momente im akademischen und beruflichen Alltag muss man nicht dem Zufall überlassen. Man kann Sie auch üben.

In diesem zweitätigen Intensiv-Workshop lernen und üben Sie, unterschiedliche Inhalte pointiert zu verknappen und auf ebenso unterschiedliches Publikum individuell einzugehen. In spielerischen Role-Plays bekommen Sie die Gelegenheit, verschiedene Situationen auszuprobieren und sich unterschiedliche Taktiken und Sprachebenen anzueignen.Mit etwas Glück wird es Ihnen gelingen, selbst das komplexeste Vorhaben in 60 Sekunden zu verbalisieren.

Das Angebot richtet sich an alle VDA-Fellows, die in ihrer Arbeit etwas kommunikative und rhetorische Unterstützung benötigen.

Die in diesem Praxis-Seminar durchgeführten Übungen widmen sich den Themen inhaltliche Struktur, Gesprächsaufbau, verbale und nonverbale Kommunikation, Körpersprache, Rhetorik und nicht zuletzt Kreativität und Spontaneität.

Folgende Inhalte werden im Workshop bearbeitet:

  • Individuelles Eingehen auf das Zielpublikum
  • Inhalt und Struktur
  • Rhetorik und verbaler Ausdruck
  • Freies Sprechen im Einklang mit der eigenen Persönlichkeit
  • Raumpräsenz und Körpersprache
  • Storytelling und Dramaturgie
  • Der richtige Umgang mit Black-outs und Fehlern

 

Anmeldung:

Bitte bis 25. Oktober 2017 an caterina.grasl@univie.ac.at. Bitte beachten Sie, dass die TeilnehmerInnenzahl auf 15 begrenzt ist und die Plätze nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben werden!

 

Trainer/in:

Mag.a Bettina Wegleiter und DI Wojciech Czaja

Mag.a Bettina Wegleiter, geboren in Tirol, ist Berufscoach für Kopf und Körper. Von 2006 bis 2012 war sie Karriereberaterin an der Universität Wien. Heute arbeitet sie als selbstständige Arbeitspsychologin und wendet eine eigens entwickelte Kombination von psychischer und physischer Arbeit an, wodurch Blockaden und Emotionen leichter bewältigt werden können. Sie ist systemischer Coach bei Systworks und arbeitet in Zusammenarbeit mit Unternehmen Maßnahmen zur Steigerung des Wohlbefindens am Arbeitsplatz aus.

DI Wojciech Czaja, geboren in Ruda Slaska, Polen, ist freischaffender Journalist für Tageszeitungen und Fachmagazine, u.a. für Der Standard, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Neue Zürcher Zeitung. Er ist Autor zahlreicher Architekturbücher und arbeitet als Moderator und leitet Diskussionsrunden in den Bereichen Architektur, Immobilienwirtschaft, Kunst und Kultur. Er ist ausgebildeter systemischer Coach. Seit 2011 ist er Gastprofessor an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und unterrichtet Kommunikation und Strategie für Architekten.

Präsentation der University of Vienna Law Review und Begrüßung der neuen VDA-Fellows

Wir freuen uns, am 20. Juni um 18 Uhr im Dachgeschoß des Juridicum die erste Ausgabe der University of Vienna Law Review vorstellen zu können. Anschließend möchten wir auch 20 neu aufgenommene Fellows der VDA ganz herzlich begrüßen. Details zur Veranstaltung finden Sie hier.

Univie Teaching Award an Prof. Michaela Windisch-Graetz

Prof. Windisch-Graetz hat mit dem Konzept der VDA-Socratics den diesjährigen Teaching Award in der Kategorie "Peer Feedback geben und nehmen" gewonnen. Die Preisverleihung findet am 7. Juni 2017 um 18 Uhr im Kleinen Festsaal (Hauptgebäude) statt.

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Fellows dabei sein könnten.

1. Jour fixe der VDA "Communicating the Law" zum Thema “Law and Economics”

Am 6. Juni fand im Café Caspar der erste Jour fixe der VDA “Communicating the Law” statt. Bei entspannter Atmosphäre tauschten sich die Fellows über aktuelle Projekte und zukünftige Pläne aus, darunter etwa die Partizipation am Sommerdiskurs in Strobl am Wolfgangsee, die Einbindung von Alumnis und die Organisation einer gemeinsamen Tagung im nächsten Jahr.

Nach einem gemeinsamen Abendessen gab es von Mario Hössl einen inhaltlichen Impuls zum Thema „Law and Economics“. Vorgestellt wurde der Text „The Common Law Process and the Selection of Efficient Rules“ von George L. Priest. Die Hauptthese von Priests „Law and Economics“-Ansatz lautet, dass Rechtsordnungen durch einen Selektionsprozess immer effizienter werden – und zwar unabhängig davon, wie Gerichte entscheiden oder welche Gesetze erlassen werden.

Im Anschluss an die Präsentation moderierte Julian Pehm eine lebhafte Diskussion über die methodischen Grundlagen und dogmatischen Perspektiven von Priests Argumenten. Die Unterschiede von kontinentaleuropäischen und Common Law Rechtssystemen kamen dabei ebenso zur Sprache wie die theoretischen und praktischen Auswirkungen der Verwendung von zentralen ökonomischen Begriffe wie „Interesse“ und „Effizienz“ in der Rechtswissenschaft. Kritisch debattiert wurde vor allem die Anwendung ökonomischer Modelle auf das Recht: Diese bringen neue Aspekte zum Vorschein und machen Handlungsfelder sichtbar; zugleich verdecken sie den moralischen, politischen oder sozialen Gehalt von Regulierungsregimen.

Ein gelungener Einstand und spannender Kick-off für die nächsten Jours fixes, die von jetzt an mehrmals im Semester stattfinden werden.

Workshop: Legal Academic Writing

Am 23. Juni 2017 findet ein ganztägiger Workshop (9-17 Uhr, im Seminarraum des Instituts für Römisches Recht, Schenkenstr. 8-10, 3. Stock) zum Thema Legal Academic Writing unter der Leitung von Matthew Firth (Lektor an der Universität St. Gallen, Schweiz) statt.

Anmeldung:

Aus organisatorischen Gründen ist die TeilnehmerInnenzahl auf 15 begrenzt. Die Anmeldung (kurzes Email an caterina.grasl@univie.ac.at) ist ab sofort bis einschließlich 15. Juni möglich.

Kursbeschreibung:

This one-day course will provide students with the range of different academic language and legal skills needed to help support doctoral success. On completion of the course, participants will have a good understanding as to how to structure a doctoral thesis appropriately and produce a piece of work that is well-written, well presented, and thoroughly referenced. 

The course will be divided into four modules, during which we will cover the following areas: language, grammar and punctuation, writing correct paragraphs, referencing and avoiding plagiarism, and drafting an abstract. The materials have been designed in such a way as to maximise student participation in what will be an interesting, useful, and entertaining session.

Socratics Session Mai 2017

Am 15. Mai findet ab 14 Uhr im Seminarraum des Instituts für Römisches Recht (Schenkenstraße 8-10) die nächste Socratics Session statt. Mit dabei sind diesmal Prof. Oberhammer sowie zwei Gastprofessoren, Prof. Ales Galic (Universität Ljubljana) und Prof. Torbjörn Andersson (Uppsala Universitet).

Workshop Kommunikation und Rhetorik

Termin:

20. und 21. Februar 2017, jeweils 9-17 Uhr, im Seminarraum des Instituts für Römisches Recht, Schenkenstraße 8-10, 3. Stock.

 

Inhalt:

Wie spreche ich mit Laien? Wie kann ich komplexe Inhalte auf den Punkt bringen? Und wie schaffe ich es, meine Doktorarbeit in wenigen Worten kurz und bündig zu präsentieren? Diese schwierigen, herausfordernden und mitunter unangenehmen Momente im akademischen und beruflichen Alltag muss man nicht dem Zufall überlassen. Man kann Sie auch üben.

In diesem zweitätigen Intensiv-Workshop lernen und üben Sie, unterschiedliche Inhalte pointiert zu verknappen und auf ebenso unterschiedliches Publikum individuell einzugehen. In spielerischen Role-Plays bekommen Sie die Gelegenheit, verschiedene Situationen auszuprobieren und sich unterschiedliche Taktiken und Sprachebenen anzueignen.Mit etwas Glück wird es Ihnen gelingen, selbst das komplexeste Vorhaben in 60 Sekunden zu verbalisieren.

Das Angebot richtet sich an alle VDA-Fellows, die in ihrer Arbeit etwas kommunikative und rhetorische Unterstützung benötigen.

Die in diesem Praxis-Seminar durchgeführten Übungen widmen sich den Themen inhaltliche Struktur, Gesprächsaufbau, verbale und nonverbale Kommunikation, Körpersprache, Rhetorik und nicht zuletzt Kreativität und Spontaneität.

Folgende Inhalte werden im Workshop bearbeitet:

  • Individuelles Eingehen auf das Zielpublikum
  • Inhalt und Struktur
  • Rhetorik und verbaler Ausdruck
  • Freies Sprechen im Einklang mit der eigenen Persönlichkeit
  • Raumpräsenz und Körpersprache
  • Storytelling und Dramaturgie
  • Der richtige Umgang mit Black-outs und Fehlern

 

Anmeldung:

Bitte bis 10. Februar 2017 an caterina.grasl@univie.ac.at. Bitte beachten Sie, dass die TeilnehmerInnenzahl auf 15 begrenzt ist und die Plätze nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben werden!

 

Trainer/in:

Mag.a Bettina Wegleiter und DI Wojciech Czaja

Mag.a Bettina Wegleiter, geboren in Tirol, ist Berufscoach für Kopf und Körper. Von 2006 bis 2012 war sie Karriereberaterin an der Universität Wien. Heute arbeitet sie als selbstständige Arbeitspsychologin und wendet eine eigens entwickelte Kombination von psychischer und physischer Arbeit an, wodurch Blockaden und Emotionen leichter bewältigt werden können. Sie ist systemischer Coach bei Systworks und arbeitet in Zusammenarbeit mit Unternehmen Maßnahmen zur Steigerung des Wohlbefindens am Arbeitsplatz aus.

DI Wojciech Czaja, geboren in Ruda Slaska, Polen, ist freischaffender Journalist für Tageszeitungen und Fachmagazine, u.a. für Der Standard, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Neue Zürcher Zeitung. Er ist Autor zahlreicher Architekturbücher und arbeitet als Moderator und leitet Diskussionsrunden in den Bereichen Architektur, Immobilienwirtschaft, Kunst und Kultur. Er ist ausgebildeter systemischer Coach. Seit 2011 ist er Gastprofessor an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und unterrichtet Kommunikation und Strategie für Architekten.

Seminar/Socratics Session Haus im Ennstal: Teambuilding und Textkritik im Naturerlebnis

Umgeben von einzigartig winterlicher Naturlandschaft bestätigt das mittlerweile dritte Socratic der VDA den Erfolg des von den Fellows so begehrten Formates.

Von 8. bis 11. Januar 2017 bot sich einer Gruppe von Fellows der Vienna Doctoral Academy „Communicating the Law“ zum wiederholten Mal die willkommene Gelegenheit, die hauseigene Textgestaltung gegenüber einem diskussionsfreudigen Publikum zu erproben. Wie schon im Rahmen der ersten (Strobl am Wolfgangsee, August 2016) und zweiten (Universität Wien, November 2016) Session rezensierten jeweils zwei bis drei Fellows Manuskripte verschiedener rechtswissenschaftlicher Fachrichtungen mit teilweise ausgeprägter interdisziplinärer Ausrichtung. Nach weiteren Impulsen aus dem Plenum bekamen die jeweiligen Autorinnen und Autoren die Möglichkeit, auf die reflektierten Kritiken zu replizieren.

Das breite inhaltliche Spektrum umfasste rassisch motivierte Ehetrennungen in der zivilrechtlichen Judikatur 1938 und 1939 (Victoria Stickelberger), Grenzen der Leistungsbestimmung durch eine dritte Person (Stefan Potschka), die Klärung einiger grundlegender Begriffe im europäischen Gleichheitsrecht (Maria Lee), völkerrechtliche und militärwissenschaftliche Grundfragen antiker Kriegsführung (Karoline Resch), mögliche Rechtsgrundlagen rund um das Überraschungsverbot im österreichischen Zivilprozess (Katharina Auernig) und Fragen zur Grundrechtsträgerschaft des ORF (Hannah Berger).

Nachdem bereits die gemeinsame Busanreise die Vorfreude auf eine gleichermaßen arbeits- und genussreiche Zeit geweckt hatte, brachte schon der erste Abend in dem zu Füßen des Dachsteins gelegenen charmanten Kolping-Ferienhaus die ideale Einstimmung auf die nächsten Tage. Nach der Besprechung von ersten Texten kam es darüber hinaus spätnachts zu einer einprägsamen Kontaktaufnahme mit einem einheimischen „Original“, der den überraschten Teilnehmenden – an Türen und Fenstern rüttelnd – seinen unbedingten Willen kundtat, dem (fortgesetzten) Genuss des Rebensaftes in der auserkorenen Heimstatt nachzukommen. Bereits am zweiten Tag durften alle Teilnehmenden ihre Fähigkeiten nicht nur im Rahmen weiterer Textbesprechungen, sondern dann auch auf den nahegelegenen Skipisten erproben. Der Abend fand seinen Ausklang bei Speis und Trank sowie eingehenden heiteren Diskussionen zur hiesigen Kolpinghaus-Bibliothek. Die Fortsetzung des wunderbaren Naturerlebnisses am Abschlusstag schließlich wurde von strahlendem Sonnenschein begleitet: Ob fahrend auf der Skipiste oder wandernd und laufend auf den herrlichen Wanderwegen – hier war für jeden etwas dabei. Das Abendprogramm mit Bowling und Gesellschaftsspielen bot eine allseits dankbar aufgenommene Gelegenheit sowohl zur Entspannung als auch zur Rückschau auf lehr- und ereignisreiche gemeinsame Seminartage im Herzen Österreichs.

 

Rhetorik-Workshop unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Falk (Universität Mannheim)

 

Gliederung und Inhalt:

  1. Funktion und Begriff der Rhetorik
  2. Historische Grundlagen der Rhetorik
  3. Psychologische Grundlagen der Rhetorik (insbesondere Kognitions-, Entscheidungs- und Sozialpsychologie; Behavioral Law and Economics)
  4. Rechtswissenschaft,  Rechtspraxis und Rhetorik
  5. Klassische Erfahrungsregeln der Rhetorik

Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Termin:

Samstag, 15. Oktober 2016 von 9 bis 16:30 Uhr (vier Einheiten à 90 Minuten mit zwei Kaffeepausen und einer Mittagspause von 12:15 bis 13:15 Uhr) im Seminarraum SEM 41, Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG.

Anmeldung:

Bitte bis 30. September 2016 per Email an caterina.grasl@univie.ac.at.

 

 

Sokrates und die Badehose: Kritik und Analyse im innovativen Format

Erstes Socratic der Doctoral Academy „Communicating the Law“ fand im Rahmen des Sommerdiskurses in Strobl am Wolfgangsee statt.

Als Hebammenkunst (Mäeutik) bezeichnete Sokrates in Platons Dialogen die Methode, mit der er den richtigen Gedanken im Gespräch zur Geburt verhalf. In moderner Form wurde diese philosophische Konversationstechnik im Format der Socratics der VDA „Communicating the Law“ am 3. August in Strobl am Wolfgangsee wiederbelebt. Dabei rezensierten jeweils zwei bis drei Fellows die sechs Manuskripte, die von ihren Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung gestellt wurden. Nach diesen kurzen Impulsen bekam das Plenum das Wort, um den Text zu kritisieren, aber auch zu loben. In einer Schlussbemerkung konnte die Autorin oder der Autor Stellung zu den aufgeworfenen Fragen, Anregungen und Einwänden beziehen.

Die Auswahl der Texte, die vorwiegend aus den Dissertationsprojekten der Fellows stammten, reichte von der Frage nach dem auf den Schiedsrichtervertrag anwendbaren Recht (Antonia Cermak), dem holistischem Konzept des Anwendungsvorrangs des Unionsrechts (Philipp Mörth) über mögliche Entwicklungen im Bereich der Umwelthaftung (Stephanie Nitsch), dem postmortalen Persönlichkeitsschutz (Joachim Pierer) bis hin zu völkerrechtlichen Fragen zum Einsatz von Drohnen (Markus Reisner) und der Rolle des demokratischen Grundprinzips des B-VG in einer wehrhaften Demokratie (Ulrich Wagrandl).

Nachdem die zum Teil hitzigen Diskussionen am Nachmittag ein Ende gefunden hatten, konnte noch kurz die Badehose ausgepackt werden, um vor dem Beginn des Sommerdiskurses „Bewegungsräume - Mobilität, Innovation und Ethik der Forschung“ (3. bis 5. August) am Abend noch kurz eine Abkühlung zu finden. Die Fellows der Doctoral Academy waren neben namhaften Vertretern und Vertreterinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik als Teilnehmer und Teilnehmerinnen zum 9. Sommerdiskurs der Sommerhochschule der Universität Wien eingeladen.

Das Programm des Sommerdiskurses 2016 finden Sie unter: http://shs.univie.ac.at/content/site/shs/sommerdiskurs/home/index.html

Die Fellows der VDA „Communicating the Law“ finden Sie unter: https://vd.univie.ac.at/vienna-doctoral-academies/communicating-the-law/fellows/

Erstes Redaktionstreffen des neuen Law Journals der Universität Wien

Die Universität Wien startet ein englischsprachiges online open-access journal am Juridicum. Besonders die Forschungsergebnisse von NachwuchswissenschafterInnen im Bereich der Rechtswissenschaften an der Universität Wien sollen auf diese Weise einer internationalen Öffentlichkeit näher gebracht werden. Mit einem peer review Verfahren durch die Fellows der Doctoral Academy „Communicating the Law“ wie auch durch namhafte externe und internationale peers soll eine hohe Qualität der Beiträge sichergestellt werden. Die erste Ausgabe wird noch dieses Jahr erscheinen. Neben wissenschaftlichen Fachbeiträgen werden auch kritische Buchbesprechungen und Tagungsberichte publiziert und über die online Plattform zugänglich gemacht.

Die Redaktionsmitglieder Hannah Berger, Paul Hahnenkamp, Mario Hössl, Maria Lee-Nowotny, Stephanie Nitsch, Joachim Pierer, und Günther Schaunig sind DoktorandInnen aus dem Kreis der Doctoral Academy und werden unterstützt von der VDA Koordinatorin Caterina Maria Grasl.

Workshop "Legal Research, Writing, and Publishing: the Anglo-American Approach"

 

Aims & Outline:

The aim of this two-day workshop is to provide participants with a short introduction into the methods of legal research, writing, and publishing used in English-speaking law schools and common law jurisdictions. Participants in this course gain a general understanding of the analysis of legal materials, statutory interpretation, and legal research methods and databases. Using their own research topics, students will also practice basic legal writing styles and get insight into obstacles and opportunities involved in peer-reviewed publishing in English-speaking journals. During the workshop, participants will also develop a short written synopsis articulating the key content, purpose, goals, and structure of their doctoral research thesis.

Note: The course will be taught in English.

 

Dates:

Day 1: 22 June 2016, 4-7 pm, Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4. OG

Introduction & welcome, sources of law in common law jurisdictions, statutory interpretation, legal research tools and methods, developing a research outline and introduction.

Over the period between the two teaching days, participants are required to prepare a short document summarising selected key points of their doctoral research topic in English.

Day 2: 13 July 2016, 4-7 pm, Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4. OG

Presentation of research summaries, opportunities and obstacles in legal publishing, tips and style for legal writing.

 

Registration:

Doctoral candidates interested in undertaking this course are requested to register their interest by email to andreas.schloenhardt@univie.ac.at by 18 June 2016. If available, please submit the "Exposé" of your thesis (in German) together with your registration.

Kick-off für die Doctoral Academy „Communicating the Law“

Die Doctoral Academy „Communicating the Law – Innovative Approaches to Law and Society“ startete am 30. Mai mit einem Kick-off Event in Göttlesbrunn (NÖ). Die dreißig Fellows setzen sich aus Doktorandinnen und Doktoranden der verschiedenen rechtswissenschaftlichen sowie eng verwandten Disziplinen zusammen.

Bei der Veranstaltung lernten die Fellows in entspannter Atmosphäre einander ebenso wie den Sprecher der Doctoral Academy Univ.-Prof. Dr. Franz Stefan Meissel, ao. Univ.-Prof.in Dr.in Michaela Windisch-Graetz vom Steering Committee und Koordinatorin Dr.in Caterina Grasl kennen. Neben einer gelösten Vorstellungsrunde gab es einen Austausch über die künftigen Tätigkeiten der Doctoral Academy.

Besonderen Wert wollen die Fellows dabei auf die Förderung fremdsprachiger Fertigkeiten mit Publikations- und Vortragsmöglichkeiten legen. Zudem besteht großes Interesse an fächerübergreifenden Dialogen der Fellows untereinander und gegenseitigen Erfahrungsaustausch über die Herausforderungen wissenschaftlichen Arbeitens.

Zur Unterstützung dieser Ziele ist als erste Aktivität am 22. Juni und 13. Juli der Workshop "Legal Research, Writing, and Publishing: the Anglo-American Approach" mit Prof. Dr. Andreas Schloenhardt von der University of Queensland geplant.

Vom 3.-5. August findet das erste „Socratic“ Treffen im Rahmen des Sommerdiskurses in Strobl am Wolfgangsee statt, bei dem die Fellows eigene Manuskripte gegenseitig kritisch kommentieren und diskutieren.

Die zentralen Anliegen der Doctoral Academy sind die Förderung von Jungwissenschafterinnen und Jungwissenschaftern durch interdisziplinären Austausch, Weiterbildungsangebote für Lehre und soft skills, regelmäßige Workshops sowie Vernetzung. Darüber hinaus soll herausragende rechtswissenschaftliche Nachwuchsforschung an der Universität Wien auch international besser sichtbar gemacht werden. Wesentlich dazu beitragen wird ein neues und von Fellows der Doctoral Academy geführtes englischsprachiges Open Access Law Journal, dessen erste Ausgabe für diesen Herbst geplant ist.

Ausgeklungen ist das Kick-off Event bei einem lauen Frühlingsabend in Göttlesbrunn mit einem gemeinsamen Heurigenbesuch.